Menü
Menü

Über uns

 

Für die, die sowas interessiert:

Eine kleine Information zum Thema "Finanzierung der Warsteiner Treffen"

 

 

1. Wir sind Freiwillige,

2. wir sind kein Club

3. und wir machen das alles, weil es Spaß macht für die Szene aktiv zu werden und so viele nette Leute und schöne Motorräder zu versammeln.

Daraus ergibt sich, dass sich die Organisation und Abwicklung finanziell selbst tragen muss. Wir investieren Zeit, Arbeitskraft und Nerven und haben keine Lust zusätzlich auch die Kosten selbst zu tragen. Das wiederum führt zu einem gewissen Preisniveau für Speisen und Getränke, welches nicht beliebig ist, sondern aus den Erfahrungen zur Besucherzahl und zur Konsummenge erwachsen ist. Dieses Niveau liegt- nur mal so erwähnt- unter den allgemein  üblichen Kneipenpreisen! Von Eventpreisen (Konzerte, Messen und Ausstellungen) mal gar nicht geredet.

In einer Erklärung zum Thema Preise, haben wir seinerzeit gesagt: "wir verzichten auf alles was die Preise für euch künstlich  in die Höhe treibt", außerdem haben wir versprochen, euer Geld nicht zu verprassen. Dazu stehen wir nach wie vor!

 

Beispiel: Wenn es z.B eine Band gibt, liegt es daran, dass wir im Vorjahr, soviele Besucher hatten, dass recht ordentlich Geld übrig geblieben ist. Mit diesem Geld erfüllten wir (uns) dann Wünsche, die zwischendurch  immer mal wieder, an uns herangetragen wurden.

 

Nur für die, die es sich nicht vorstellen können, wo denn das ganze, schöne Geld bleibt, hier einige Beispiele der Fixkosten:
Mieten fürs Gelände, Festzelt, Toilettenwagen, Getränkestand, Stromverteilung und Kabel
Kosten für Ordnungsamt, Wasserverbrauch (jedes Mal so ca 30m³), Strom, Personal (Grill und teilweise Getränkestand), Feuerholz
Vorfinanzierung der T-shirts und Patches (das Wasserwerk will 400,- als Pfand für den Hydrantenanschluss)
Aufwand an Manpower: 8-11 Leute treffen sich ab Dienstags nach Feierabend, zum- Buden und Stände aufbauen, Zelt aufbauen Kabel ziehen, Schläuche legen, Toilettenlöcher buddeln, Gras mähen, Pferdeäppel beseitigen, 40 Hinweisschilder im Radius von bis zu 15km anbringen, Feuerholz irgendwo abholen und aufstapeln, Lichterketten anbringen, Flaggen und Transparente hissen... -> Service bei der Veranstaltung <- und Sonntagsmittag bis Montagabend den ganzen Kram wieder auf "Vor-Zustand" bringen.(siehe auch am Beispiel Logbuch 2011)
Das sind (auch wegen des Feiertags am Donnerstag nur) bis zu 33 Tage Urlaub und abzüglich der reinen Veranstalzungsphase ca.400 Mannstunden (inkl der Damen, versteht sich)
von den Stunden am Rechner (Webseite, Designentwicklung für Shirts, Plakate und Patches, Erstellen der Einkaufslisten ... ach ja und Mails beantworten von Leuten denen man das alles erklären muss) will ich nicht reden ...
 
Für weitere Fragen wendet euch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

persönliche Bemerkung vom Autor: 

Wir erlauben uns trotzdem, eine Saison-Abschluss- und eine "Winterparty " aus dem Pott zu bezahlen, da wir manche Stunde rumrödeln und es uns verdient haben! Persönlicher Reichtum wird nicht erzielt! 

 

Link zu : die Crew im Einzelnen

Link zu: warum das Ganze?

 

Go to top